Zuhause bleiben – Abstand halten…

Nürnberg, kurz vor 9 Uhr

Auf dem Weg in’s Büro. Wieder als Einzelkämpfer.
Geht leider nicht alles online. Die paar Bestellungen packen sich nicht alleine. Und wir sind im Moment für jede einzelne sehr dankbar.

Und dann eben Arbeit machen, die nötig ist, aber im Alltagsgeschäft gerne liegen bleibt: kleine Inventur einzelner Artikel, Lager aufräumen, Reparaturlager bearbeiten und ähnlich geliebte Arbeiten. Erstmal alleine in Büro und Lager.

Die Fahrt hierher skurril:
Berufsverkehr? Nein. Ein Verkehr wie mitten in der Nacht. Extrem wenige Fußgänger unterwegs. Die meisten mit irgendwelchen Tüten in der Hand. Nur ein paar Pärchen.

Sollten die Leute es jetzt begriffen haben???

Petrus, bitte lass es regnen, dann sind am Wochenende auch die Parks leer…

Hoffentlich verstehen alle Menschen, ob jung oder alt, schnell, dass es um Existenzen geht.
Körperliche, also Leben.
Aber auch wirtschaftliche Existenzen.
Kleine Unternehmen, Einzelhändler, Kneipen, Restaurants, Clubs, Hotels, Taxifahrer… werden nicht lange durchhalten. Staatliche Hilfen hin oder her.

Leute, wollt Ihr die letzten Tante Emma Läden verlieren?
Amazon kann nicht alles…

Bitte helft mit die Infektionsketten zu unterbrechen!
Bleibt so weit wie möglich zuhause… oder alleine im Geschäft…
Und haltet Abstand zueinander!

www.zusammengegencorona.de

Und jetzt an die Arbeit,
damit wir auch morgen noch…

Alles Gute,
bleibt gesund und haltet Abstand zueinander!

 

PS: Nachtrag

Eben gesehen, zum Nachdenken:
Wenn vermeintlich reiche Promis in 3 Monaten pleite sind, wie lange halten dann die kleinen Kneipen und Restaurants durch??https://www.stern.de/genuss/essen/tim-maelzer-bei-markus-lanz—wenn-das-so-weitergeht–bin-ich-in-drei-monaten-bankrott–9190166.html

Und eines ist auch 100%ig richtig:
Kredite sind keine Lösung, denn das Essen (setzte nach Belieben ein: die Taxifahrt, die Übernachtung, das SiaLinda Outfit 😉 … ) wird später nicht zweimal verkauft werden… die Probleme werden dadurch nur verschoben…

 

PS: Nachtrag 2
Am Freitag hat Bayern die bisherigen bisherigen Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung, die bisher zum großen Teil nur eine Bitte waren, verpflichtend gemacht.
Für viele Firmen und Betriebe wird es jetzt richtig hart… Gastronomie und viele andere müssen schließen.
www.bayern.de